Sie sind hier: Startseite > Veranstaltungen > Warm up und Cool down

Warm up und Cool down

Warm up und Cool down im Hundesport

Am 14.05.2015 (Christi Himmelfart) trafen sich zu einem Seminar mit Beate Hammerschmidt 10 Vereinsmitglieder mit ihren Hunden auf dem Vereinsgelände. Bei strahlendem Sonnenschein erklärte uns Beate folgende Punkte:

Anatomie des Hundes
Orthopädische (gängige) Erkrankungen
Was ist Warm up und Cool down
Wie führen wir dieses Training durch
Wie hoch ist die Herz-, Kreislaufbelastung für den Hund
Sportartspezifische Belastungen
Häufigste Sportverletzungen
Stress im Hundesport
Warm up und Cool down Programm
Möglichkeiten im Training

Warm up

Optimale Abstimmung der funktionellen Systeme im Körper, welche die Leistungsfähigkeit des Sportlers bestimmen, damit der Körper sich schon vor Leistungsbeginn in einem optimalen Zustand befindet. Das Ziel ist die Steigerung der Körpertemperatur, die Aktivierung des Herz-, Kreislaufsystems und die bessere Durchblutung der entsprechenden Muskeln und der dazugehörigen Knorpel. Das Knorpelgewebe gewinnt während des Aufwärmens um ca. 30% Flüssigkeitsvolumen und kann damit größere Belastungen widerstehen, dadurch sinkt das Verletzungsrisiko des Knorpels.

Als opimal gelten 5-10 Minuten zwischen dem Abschluss der Aufwärmarbeit und Wettkampfstart. Der Aufwärmeffekt bleibt noch etwa 20-30 Min. erhalten.

Cool down

Regenerative Maßnahmen sind für den Trainingsprozess von großer Bedeutung. Bei einem sinnvoll durchgeführten Cool down Programm kann die Erholung schneller von statten gehen. Der Sporthund kann so die nächste Trainingseinheit früher absolvieren und Überlastugsschäden werden minimiert. Das Abwärmen ist auch in Bezug auf die Stressreduktion ein wichtiger Beitrag.

Die Dauer des Abkühlens sollte ähnlich lang sein wie die Aufwärmzeit (ca. 5-10 Min.). Nach spätestens 20 Minuten muss der HUnd wieder normale Kreislaufwerte mit einer gleichmäßigen Verteilung der Körpertemperatur und einer Atem- und Pulsfrequenz wie vor der belastung erreicht haben.

Quelle: Beate Hammerschmidt, Hundephysiotherapeutin

Nach einem ausführlichem Praxisteil mit Mensch und Hund verabschiedete wir uns von Beate. Sehr gern möchte die Gruppe noch ein Seminar "Massage am Hund" mit Beate durchführen.